ABOUT ME & my DOGS

Mein Name ist Terry…

… es gibt Menschen, die würden sagen ich erinnere sie an einen Pitbullterrier. Ergo Terry-Terrier. Warum? Ganz einfach. Ich setze mich ein. Für meine Familie,  meine Freunde, meine Hunde. Das mit einer hartnäckigen Leidenschaft, die meistens in aufopfernden Konsequenz mündet.

ich wurde in den 1970er Jh. in Köln geboren. Meine Eltern kamen damals einen weiten Weg. Meine Mutter, sie wurde in Moshi geboren am Fusse des Kilimanjaros, stammt aus Tansania. Sie machte, wie ich, eine Ausbildung zur Krankenschwester in der Nähe von Frankfurt am Main. Mein Vater (Professor Jospeph Major Nyasani) studierte Philosophie u. a. in der Uni Köln, wo er seine Disertation für den Doktor-Titel auf lateinisch schrieb.

 

 

 

Er stellte damals einen 300-Jährigen Rekord ein, der bis heute noch besteht. Schon als junger mensch hatte ich eine schwäche für rottweiler. ich zog drei groß. (Coco, Drago und Sancho).

Nach der Schule machte ich  zusammen mit meinen Geschwistern u. a. Musik. Wir waren deutschlandweit auf sämtlichen Bühnen unterwegs und eröffneten den deutschprachigen Hip-Hop Sound gemeinsam mit Gruppen wie Fanta 4, Coolen Säue usw. … Später dann machte ich, so wie auch damals meine Mutter (Susan Raphael Mtenga Nyasani), eine Ausbildung zur Krankenschwester und heutzutage arbeite ich u. a. als Tierpsychologin & Hundeverhaltensberaterin.

 

Mein Werdegang, meine Erfahrung, meine Berufung und meine ersten Erfahrungen mit meinen 3 Rottweilern… ich bin schon vor sehr langer Zeit auf den Hund gekommen… hier erzähle ich dir wie alles anfing und wie ich aus meiner Sicht den Trainings-Alltag mit den Vierbeinern umsetze: (Rally-Obedience | Social Walk 2.0)

Als zertifizierte TierpsychologinHundeverhaltensberaterin absolvierte ich auch erfolgreich mit einer Trainer-Lizenz, als Übungsleiterin im Rally Obedience (Sachkundennachweis über den Verein für Dt. Schäferhund SV Akademie)

 

Ich trainierte schon vor 27 Jahren mit meinen 3 Rottweilern  (Coco Hündin, Drago Rüde und Sancho Rüde) eine Unterordnung bzw. einen Gehorsam, da mir eine gute Beziehung zu meinen Hunden, sowohl im Indoor als auch im Outdoorbereich extrem wichtig war. So konnte ich die alltäglichen Gassigänge in der Großstadt Köln, in Ruhe und ohne Konflikte führen. Aktuell besitze ich wieder 3 Hunde, allerdings keine homogene Gruppenhaltung, sondern eine multikulti Meute.

Sie heissen Joker (franz. Bulldogge|Rüde), Australian Kelpie (Hündin), Mili (Hündin)  & Chihuahua Hündin, Princess. Mit meinr Französischen Bulldogge lief ich erfolgreich Rally Obedience Turniere, wobei der Spaßfaktor ausschließlich im Vordergrund stand.
Als langjährige,erfahrene Molosser-Mehrhundehalterin, bringe ich sehr viel Erfahrung mit und weiß wie schwierig, entschlossen und störrisch diese massigen muskulösen Hunde sein können. Bulldoggen und andere molossoide Rassen brauchen klare Regeln, eine konstante und konsequente Erziehung durch ihren Sozialpartner Mensch. Dann werden es die tollsten und treusten Vierbeiner.

Meine Trainingsmethoden gehen individuell auf die jeweiligen Rassehunde und Menschen ein.

 

Jedes Mensch-Hunde-Team hat eigene Vorstellungen, Zeitfenster,Bedürfnisse und Lebensumstände auf die man als TrainerIn eingehen sollte, so dass am Ende ein erfolgreiches Training zum Ziel führt. Hierzu beschaffe ich mir im Vorfeld einen Überblick über die Häusliche Situation, bevor ich die Anamnese (In dem Zusammenhang: Vorgeschichte einer Sache) für den Trainingsplan erstelle. Als examinierte Krankenschwester fällt es mir auch leicht -via Blickdiagnostik- erste kleine Fehler in der Körpersprache und Kommunikation zwischen dem Besitzer und seinem Vierbeiner zu erkennen. Ich biete in meiner Vielfalt nicht nur Einzelstunden an, sondern auch Alltagstraining in Gruppen den sogenannten „SOCIAL WALK 2.0“ oder für HundesportlerInnen das
„RALLY OBEDIENCE“. (Mehr zum Social Walk 2.0 s. meinen DogBlog | kurzes Vorstellungsvideo)

Mein Credo lautet:
„Beobachten Anleiten Umsetzen“

Entscheidende Unterschiede zwischen Mili & Joker…

Natürlich ist direkt mal auf den ersten Blick klar, dass es unterschiedliche Hunderassen sind. Dennoch stell ich ausserdem mal die Frage. Würdet ihr den beiden Hunden sofort ansehen, wer von ihnen die oder der Klügere ist?

Z

100% Australian Kelpie

Arbeitsfreudig, selbstbewusst, freundlich und intelligent. Als Hüte- & Treibhund besitzt sie ein feinfühliges Wesen. Sie ist in der Lage jede Zelle & Stimmung in mir zu lesen. Auch an Schafen arbeitet Mili mit einer ruhigen konzentrierten Präzision, dass jedermann schnell versteht, wie ein Arbeitsalltag eines Kelpies in Australien aussehen kann. Man könnte ihr auch den Titel der begabten Gymnasiastin verleihen.

Z

100% Franz. Bulldogge

nUmgänglich, fröhlich, verspielt, gutmütig und liebevoll und nicht immer mit all der Intelligenz überschüttet wie ein Kelpie. Ein Molosser mit grossem Herz, klein, kompakt und muskulös, ein Clown, gutmütig & liebevoll. Stets bemüht will er seinen Menschen immer zu 100% gefallen. bei Hundegegegnungen haben einige franz. Bulldoggen, wie auch mein Joker, einen leichten Hang zum Napoleon-Komplex. Dahinter steckt allerdings meist mehr heisse Luft als ernsthafte Absichten. Gerade Bulldoggen brauchen klare Strukturen und Regeln, damit sie bei einer artgenössischen Begegnung ihre Pfoten still halten.

Z

Besondere Merkmale (Australian Kelpie)

Ich liebe es mit Mili zu arbeiten. Sie ist nicht nur arbeitsam, durch ihre erhöhte Trieblage (Hütetrieb) setzt Sie auch schnell um was man ihr biebringt. Mili ist ein sehr anspruchsvoller Hund ich liebe es einfach mit ihr zu arbeiten. Besonders gefällt mir an Mili, dass sie in verschiedenen Hundebegegnungen ihren Artgenossen freundlich  und souverän entgegentritt.

Z

Besondere Merkmale (franz. Bulldogge)

An dieser Stelle müsste ich, wie einige Franz.Bulldoggen Besitzer, die nur positiv von dieser Rasse schwärmen, es auch tun.
Bedauerlicherweise kann ich es nicht, denn mein Joker ist ein sogenannter Second-Hand-Bully mit extrem vielen Baustellen, den ich mit 5 Monaten von einer Privatfamilie übernahm (ansonsten hätte die Ebay Falle zugeschnappt).
Wenn man sich überlegt, eine solch kranke Rasse (Frenchie, Mops, Engländer) mit dem Brachycephales Syndrom (BS) als Welpe zu übernehmen,

Z

muss man sich darüber im klaren sein, dass man einen sehr großen Geldbeutel für die Tierarztkosten benötigt, um einen todkranken Hund gesund operieren zu lassen, sehr schräg, oder?!
Joker wurde bereits mit 1,5 Jahren von meinem Tierarzt operiert, leider kam es zum Rezidiv, was uns unser Tierarzt damals auch voraussagte. (OP Gaumensegel, Nasenlöchervergrößerung)

Eine Rückzüchtung durch verantwortungsvolle Züchter wird -wenn es jemals vorgesehen ist- eine lange Odyssee, die mein Hund Joker und ich nicht mehr erleben werden.

 

Z

Joker’s Symptome:
-massive Atmungsprobleme
(Schnarchgeräusche)
-Karpfenrücken (BSV)
-Hautprobleme, Umweltallergien
-re.-Patellaluxation
-Verengte Nasenmuschel

Ich wünsche mir für diese tolle Rasse, dass sie sich durch ihre Besitzer/HalterInnen im wahrsten Sinne des Wortes endlich Gehör verschaffen. Diese Schnarchgeräusche sind nicht süß, sondern tödlich.
Obgleich ich diese Rasse liebe würde ich sie NIE mehr aufnehmen, es tut weh jeden Tag das Leid meines Hundes, wie er nach Luft zieht, anzusehen. Es gibt keinen schlimmeren Tod als zu Ersticken. Denkt mal drüber nach.

Mili & Joker

Können ehrlich gesagt unterschiedlicher nicht sein. Damit meine ich natürlich nicht die Rasse. Australian Kelpie und französische Bulldogge. Wenn ich es mal mit einem Beispiel aus dem Alltag erklären will, dann müsste man es so beschreiben. Joker ist gleichzusetzen mit einem fleissigen Hauptschüler und Milli ist eine strebsame Gymnsiastin. Klar klingt das erstmal weit hergeholt. Tatsächlich ist es aber so, dass es auch unter Hunden diesen Leistungsunterschied gibt. Hunde verfügen, ähnlich wie wir Menschen, über einen hohen Grad an instinktiver Intelligenz. Entsprechend arbeite ich auh mit Beiden.

Was soll ich sagen an mir Kommt kein Hund vorbei… ;D

Warum ausgerechnet ich laut Aussage meiner Kunden so erfolgreich in der Umsetzung bin, liegt sicherlich auch in der Natur meines Charakters. Die Hunde spüren es natürlich wer sich ihnen gegenüber als taff, glaubwürdig und durchsetzbar erweist. In dieser Beziehung hilft mir mein Charakter sicherlich sehr, denn ich versuche immer auch den Hund weitesgehend zu respektieren, damit ich sicher sein kann, das es umgekehrt im besten Fall ebenso gemacht wird.

Ines & Princess, Friends of Joker & Mili

Joker & Me

My Babies

Wieso starrt ihr mich so an?

Unser Trainingsplatz

(befindet sich in der Indoorhalle Hundesportcenter Vöhringen)

Wenn du wissen willst wie und was ich mit den Hunden trainiere ruf mich gerne an und komm vorbei. Dann kannst du dich vor Ort direkt von meiner Arbeit überzeugen.

4 + 12 =